Archiv

SV 1910 Jülich-Selgersdorf (Herren) Kreisliga C Staffel 2 15/16

... ladeBegegnungen ...
... ladeTabelle ...

Aktion zu Gunsten unserer Sportjugend!!!

Sportwochende und Sommerfest 2015

12. bis 14. Juni 2015

Liebe Mitglieder und Freunde des SV Selgersdorf,

 

Vom 12. bis 14. Juni 2015 (Freitag bis Sonntag) veranstalten wir unser diesjähriges

Sportwochenende und Sommerfest auf der Sportanlage am Hambacher Weg.

Wie immer geht es neben dem geselligen Aspekt vor allem darum, den Verein finanziell zu sichern und am Leben zu erhalten. Hierfür ist es notwendig, dass wir beim Sommerfest einen deutlichen Gewinn erzielen. Dazu soll auch in diesem Jahr unsere Verlosung beitragen. Der Gewinn aus dem Losverkauf wird der Jugendabteilung zugute kommen. Preis: 10 Cent pro Los; 10,- Euro pro Liste.

Die mit den Namen der jeweiligen Loskäufer ausgefüllte Liste bitte bei

Rene Sippel, Josef-Wimmer-Straße 75,

oder

Albert Brüsselbach, Daubenrather Kirchweg 7, abgeben.

Weitere Listen sind ebenfalls bei beiden erhältlich.

 

Mit sportlichem Gruß
Spielvervein 1910 e.V. Jülich-Selgersdorf

Ein Wechsel im Vorstand

Gabriele Schlesener heißt die neue Vorsitzende des SV Selgersdorf

Die Jahreshauptversammlung des SV Selgersdorf fand in der Gaststätte Herzig Bube in Selgersdorf statt. Die diesjährigen Vorstandswahlen standen im Zeichen eines Wechsels in der Vereinsführung, da der langjährige 1. Vorsitzende Peter Kelzenberg für das Amt nicht mehr kandidierte. Die bisherige Geschäftsführerin Gabriele Schlesener wurde einstimmig zur 1. Vorsitzenden gewählt. Damit steht erstmals in der über hundertjährigen Geschichte des Vereins eine Frau an der Vorstandsspitze. Unter großem Applaus aller Versammlungsteilnehmer dankte sie ihrem Vorgänger mit einem Geschenk für sein verdienstvolles Wirken. Peter Kelzenberg ist seit 67 Jahren Mitglied des SV Selgersdorf. Viele Jahre gehörte er dem Vorstand an, den er auch weiterhin als Beisitzer unterstützen wird. Seit 2002 stand er dem Verein vor. Unter seiner Führung wurde der Spielverein nach Schwierigkeiten auf eine solide finanzielle Grundlage gestellt, engagierte sich in einer Kooperation mit der Stephanusschule Selgersdorf und konnte 2010 sein hundertjähriges Jubiläum feiern. Peter Kelzenberg hat viele Ehrungen erhalten, unter anderem 2011 den DFB-Ehrenamtspreis im Fußballkreis Düren. Demneuen Vorstand des SV Selgersdorf gehören an:


Gabriele Schlesener (1. Vorsitzende)
Albert Brüsselbach (2. Vorsitzender)

 

Felix Schlesener (1. Geschäftsführer)
Christoph Chorus (2. Geschäftsführer)

 

Jörg Schiefer (1. Kassenwart)
Heinrich Ludwigs (2. Kassenwart)

 

Mario Kunze (1. Schriftführer)
Michael Biermanns (2.Schriftführer)

 

Rene Sippel (Jugendobmann)
Markus Wahn (stellv. Jugendobmann)

 

Zu Beisitzern wurden Peter Hüvelmann, Peter Kelzenberg und Ursula Staß bestellt.
Kassenprüfer sind Dr. Peter Nieveler und Julius Schlesener.

SV 1910 Jülich-Selgersdorf (Herren) Kreisliga C Staffel 2 13/14

... ladeBegegnungen ...
... ladeTabelle ...

Sportwochende und Sommerfest 2014

13. bis 15. Juni 2014

Liebe Mitglieder und Freunde des SV Selgersdorf,

 

Vom 13. bis 15. Juni 2014 (Freitag bis Sonntag) veranstalten wir unser diesjähriges

Sportwochenende und Sommerfest auf der Sportanlage am Hambacher Weg.

Wie immer geht es neben dem geselligen Aspekt vor allem darum, den Verein finanziell zu sichern und am Leben zu erhalten. Hierfür ist es notwendig, dass wir

beim Sommerfest einen deutlichen Gewinn erzielen. Dazu soll auch in diesem Jahr unsere Verlosung beitragen. Der Gewinn aus dem Losverkauf wird der Jugendabteilung zugute kommen. Preis: 10 Cent pro Los; 10,- Euro pro Liste.

Die mit den Namen der jeweiligen Loskäufer ausgefüllte Liste bitte bei

Rene Sippel, Josef-Wimmer-Straße 75,

oder

Albert Brüsselbach, Daubenrather Kirchweg 7, abgeben.

Weitere Listen sind ebenfalls bei beiden erhältlich.

 

Mit sportlichem Gruß
Spielvervein 1910 e.V. Jülich-Selgersdorf

Ambitionierter Einsatz und ein dickes Fell

Als jüngster Schiedsrichter im Fußballkreis Düren braucht der 16jährige Thomas Bähr Durchsetzungsvermögen gegen ältere Spieler

Von Simone Dolfus

 

Jülich. Samstagnachmittag, Sonnenschein und ein laues Lüftchen – schön wer jetzt Freizeit hat. Die hätte Thomas Bähr jetzt eigentlich auch, aber er hat an diesem Samstag etwas Wichtiges zu tun. So wie an fast jedem Wochenende, auch wenn die Sonne nicht scheint und es regnet und stürmt. Der 16-jährige Jülicher ist seit anderthalb Jahren Schiedsrichter im Fußballkreis Düren. Und das mit Leidenschaft.

Hobbys? „An erster Stelle steht für mich der Fußball“, sagt er, „danach kommt erst mal lange nichts.“ Wobei er sich schon gerne mal mit Freunden trifft und etwas unternimmt. Aber oft sind es dann auch die jungen Schiedsrichterkollegen aus dem Jülicher Land, mit denen er sich verabredet.

Dabei war er mehr oder weniger in die Schiedsrichtertätigkeit „hineingerutscht“. „Ein Freund von mir hatte sich zum Lehrgang angemeldet und gefragt, ob ich mitmache.“ Beide bestanden die Prüfung, doch der Freund hat sich längst wieder vom Amt an der Pfeife verabschiedet. Thomas Bähr nicht. Im Gegenteil.

Vorwürfe nach dem Spiel abhaken

Der Schüler des Gymnasiums Zitadelle ist ein ambitionierter junger Mann, der sich fest vorgenommen hat, Jura zu studieren. Und er hat es für sein noch jugendliches Alter in der sportlichen Laufbahn schon weit gebracht. Vor kurzem leitete er sein erstes Meisterschaftsspiel in der Kreisliga A. Damit ist er der jüngste Schiedsrichter im Fußballkreis Düren, der in dieser Spielklasse pfeifen darf. Als Assistent war Thomas Bähr, der für den SV Selgersdorf aktiv ist und manchmal bei den A-Junioren von Jülich 10/97 selbst noch kickt, auch schon in der Bezirks- und Landesliga im Einsatz.

Daher war ihm auch vor dem ersten Einsatz als Chef eines Gespanns – in den unteren Klassen gibt es keine Assistenten an der Linie – nicht mulmig. „Natürlich ist vor einem Spiel eine gewisse Anspannung da. Aber sobald der Anpfiff erfolgt ist, hat man die volle Konzentration“, so Bähr. Dass er den älteren Assistenten – an diesem Tag Marco Graffi und Niklas Pracht - Anweisungen geben können musste, war kein Problem: „Ich kann auf die Unterstützung der älteren Jungs bauen.“

Gegenüber den zum Teil ebenfalls deutlich älteren Seniorenspielern, die er zum Einhalten des Reglements anhalten muss, bringt er eine gesunde Portion Selbstbewusstsein mit: „Da muss man sich erst einmal Respekt verschaffen. Und dann ist das auch ok.“

Kritische Situationen hat der Fan des 1. FC Köln auf dem Platz bisher selten erlebt. Einmal sei er von einem B-Juniorenspieler angegangen worden, der habe sich aber später entschuldigt. Und auch überambitionierte Eltern von ganz jungen Spielern hat er schon kennengelernt. „Das muss man ignorieren und nach dem Spiel abhaken können“, so Bährs Umgang mit dem täglichen Leid der Unparteiischen.

Seine Tätigkeit macht ihm großen Spaß – fast jedes Wochenende pfeift er drei Spiele - und er würde gerne noch weiter in der Karriereleiter nach oben klettern. Die Chancen darauf stehen nicht schlecht. Schon im vergangenen Jahr erhielt er eine Einladung zum Verbandsförderkader des Fußballverbandes Mittelrhein, besuchte einen Lehrgang und absolvierte erfolgreich eine Prüfung. „Aber leider war ich noch zu jung“, hofft Thomas Bähr in diesem Jahr auf seine nächste Chance.

Bundesliga-Referee zu werden, ist indes derzeit nicht seine Zielsetzung. „Mittelrheinliga – ich denke, das ist mit ein bisschen Glück realistisch.“

 

Jülicher Zeitung, Do. 24.10.2013

Fußballplatz wird aufgemöbelt

Verein, Stadt und Sparkasse gelingt in Selgersdorf ein ,,toller Dreiklang"

Grund zur Freude hatte unlängst der SV Selgersdorf 1910:
Der Sportverein erhielt für die dringend notwendige Sanierung des in die Jahre gekommenen und Wühlmäusen, Maulwürfen und eifrigen Nachwuchskickern strapazierten Fußballplatzes eine Spende der Sparkasse Düren in Höhe von 4000 Euro. Ohne diese Summe hätte der Platz kaum instand gesetzt werden können, räumte Jülichs Bürgermeister Heinrich Stommel ein bei der Scheckübergabe durch Uwe Willner, Vorstandsmitglied der Sparkasse Düren. Der Stadt fehlen zwar die finanziellen Mittel, um die Sporvereine zu unterstützen, doch die Mitarbeiter des Bauhofs - angeführt von Wilfried Krieger - rückten gleichwohl aus, um die notwendigen Arbeiten auszuführen. ,,Das ist ein toller Dreiklang von Verein, Sparkasse und Stadt", lobte Uwe Willner die gemeinsame Anstrengung. Seit Mitte Juni waren die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes auf dem Selgersdorfer Rasenplatz im Einsatz. Es wurden starke Unebenheiten mit einem Oberboden-Sandgemisch vorplaniert. In den besonders strapazierten Torräumen ist Fertigrasen verlegt worden. Das gesamte Spielfeld wurde vertikutiert und zum Ausgleich von kleineren Unebenheiten und zur Verbesserung der Drainagewirkung mit rund 90 Tonnen gewaschenem Sand bestreut. Aus dem gleichen Grund wurde das Gras mit einer entsprechenden Maschine "aerifiziert", sprich belüftet. In besonders abgespielten Teilbereichen des Platzes wurde strapazierfähiges Gras nachgesät. "Die Saison beginnt erst Ende August. Bis dahin hoffen wir, dass der Rasen sprießt", so SV-Vorsitzender Peter Kelzenberg. Dann nehmen die vier Junioren- und die Seniorenmannschaft des SV Selgersdorf den Spielbetrieb wieder auf. In der Zwischenzeit werden noch weitere Feinarbeiten wie Mähen und die Beseitigung weiterer Unebenheiten durch "Schleppen" erledigt.Peter Kelzenberg und SV-Urgestein Willi Gehlen, der sich in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des Fußballkreises und des Kreissportbundes für die Ertüchtigung des Sportplatzes stark gemacht hatte, hoffen, dass vielleicht noch etwas Geld übrig bleibt, um die in die Jahre gekommene Platzumrandung zu erneuern. "Das stellt schon eine Gefahr für Spieler und Zuschauer dar", so Kelzenberg. Diese Arbeiten wolle der Verein allerdings in Eigenregie übernehmen, so dass nur die Materialkosten für die verzinkten Rohre anfallen. Indes ärgert man sich beim SV Selgersdorf über unbedarfte Dorfbewohner, die den stets für die Kinder und Jugendlichen des Dorfes offen stehenden Fußballplatz als Hundeklo missbrauchen. Selbst die direkte Ansprache der Hundebesitzer habe bislang keinen Erfolg gezeigt, bedauern Peter Kelzenberg und Willi Gehlen. Auf Dauer müsse man sich hier etwas einfallen lassen.

 

Jülicher Zeitung, Sa. 14.07.2012